Antonio's imaginary workshop

Foto © Laurent Ziegler
Foto © Laurent Ziegler
Foto © Laurent Ziegler
Foto © Laurent Ziegler
Foto © Laurent Ziegler
Foto © Laurent Ziegler
Antonio Mak: Identity & Difference II
1975 Bronze
Antonio Mak: Man with ladder III
1982, Bronze
Antonio Mak: Dreaming
1979 Bronze
Antonio Mak: Parts 1976, Bronze
Antonio Mak: Linked, 1993, Bronze

Antonio's imaginary workshop

Antonio’s imaginary workshop

Choreografie trifft auf Kunst aus Hong Kong

Der aus Hong Kong stammende Maler und Bildhauer Antonio Mak (1951-1994) gilt als einer der signifikantesten Künstler seiner Zeit, dessen Arbeiten viele, die ihnen begegnet sind, nachhaltig beeindruckt haben. Besonders Maks figurative Bronzegussarbeiten, die vom realen männlichen – meist seinem eigenen – Körper ausgehen und mit viel Sinn für Humor und surrealer Imaginationskraft sowohl visuell als auch von der technischen Meisterschaft her beeindrucken, begründen eine einzigartige Ikonografie, die gleichzeitig auf westliche und chinesische Metaphern zurückgreift.

Die auf den wenigen vorhandenen Quellen über Leben und Werk dieses Ausnahmekünstlers basierende choreografische Anordnung wird für zwei weibliche Performerinnen (Katharina Senk, Manaho, Shimokawa) und einen männlichen Performer (Tomaž Simatovic) auf der gesamten Etage der WUK-Museumsräume inszeniert. Choreografieren wird dabei ähnlich der Arbeit des Bildhauers zum Prozess des Freilegens von körperlichen Artikulationen und skurrilen Objektlandschaften. Der eigene Körper wird auf eine Zerreissprobe gestellt, da er in ein Geflecht gegenläufiger Tendenzen eingebunden scheint. Dieses Dilemma manifestiert sich bei Antonio Mak in einem starken Bewegungsimpuls, der seinen Skulpturen innewohnt, die förmlich aus sich heraustreten wollen. Diesem Impuls folgen die PerformerInnen in einer sehr persönlichen Referenz zu den Bild- und Textmaterialien.

Besetzung:
Georg Blaschke / Choreografie & künstlerische Leitung
Katharina Senk / Choreografie & Performance
Tomaž Simatovic / Choreografie & Performance
Manaho Shimokawa / Choreografie & Performance
Hanna Hollmann / Kostümgestaltung
Christian Schröder / Musikgestaltung
Sabine Wiesenbauer / Lichtgestaltung & Technik
Raffaela Gras / Produktion M.A.P. Vienna 2017

Aufführungen:
3. & 4.11. 2017 / 20 Uhr
5.11. / 12 Uhr (Matinee) & 20 Uhr
WUK Museum, 1190 Wien, Währinger Straße 59

8.12. 2017 / 19:30 Uhr / WINTER SHORTS
Living Room Liquid Loft

Mit freundlicher Unterstützung von:
Kulturabteilung der Stadt Wien
Bundeskanzleramt: Kunst & Kultur