In case of loss

Fotos © Georg Blaschke

In case of loss

In case of loss

Trio-Performance

In dieser Trio-Performance wird eine Szenerie körperlicher Interaktionen aufgebaut, die sich im Zwischenbereich von Tanz und Installation ansiedelt. Präzis artikulierte Körperformationen positionieren sich, lösen sich in den Raum auf, verlieren den Halt. Verfremdung und Verformung im Körperbild werden durch Körperkontakt und Berührung intensiviert. Die Einschränkung von Beweglichkeit durch die räumlichen Begrenzungen und durch die dichte Verwicklung der Körper der Performer ineinander führt zu teils strukturierten, teils unvorhersehbaren Umordnungen im choreografischen Raum.
Begegnungen, Improvisation und choreografische Strukturen beruhen auf der Recherche eines somatischen Zugangs zu Artikulation und Repräsentation von Körpern in einem gegebenen Raum. Narration und übergeordnete Themenbildung bleiben dabei bewusst ausgespart. Dadurch bieten sich dem Zuschauer stets neue Deutungsmöglichkeiten eines mobilen Gemäldes.
In case of loss wurde in Form einer längeren Version und eines Konzentrats präsentiert.

Besetzung:
Konzept, künstlerische Leitung, Performance: Georg Blaschke
Performance und Research: Heide Kinzelhofer, Petr Ochvat 
Lichtgestaltung: Peter Thalhamer
Soundtrack: Ulrich Troyer
Feldenkrais Training: Sascha Krausneker
PR und Assistenz: Elisabeth Drucker
Dauer: 45 Minuten, 15 Minuten
Produktion: M. A. P. Vienna, 2010

Performances 2010–2012:
WUK Projektraum Wien
Odeon Tanz II
Trinität, Kulturzentrum Minoriten Graz

Mit freundlicher Unterstützung von:
Stadt Wien MA 7 Kultur
bm:ukk
WUK
OdeonTanz II
Jäckel Optik